Die erste Spiegelreflexkamera ist gekauft und das einfache Kitobjektiv kommt schnell an seine Grenzen. Jetzt muss ein weiteres Objektiv her. Doch hier hat man eine schier unbegrenzte Zahl an Möglichkeiten. Um dir einen groben Überblick zu geben hab ich hierzu eine kleine Übersicht erstellt.

Allgemeines

Brennweite

Die verschiedenen Objektive werden vor allem durch Ihre Brennweite aufgeteilt. Doch was ist diese Brennweite ? Es ist sozusagen der Abstand des Linsensystems zu ihrem Brennpunkt. Dieser Abstand wird in mm angeben. Durch die Brennweite unterteilt man die Objektive in:

  • Weitwinkelobjektive <40mm
  • Normalobjektiv 40-60mm
  • Teleobjetkiv >60mm

Umso höher die Brennweite, desto höher euer Zoom.

Blende

Objektive haben jetzt noch verschiedene Blendenwerte. Dieser gibt an, wie viel Licht das Objektiv durchlässt. Umso kleiner die Zahl, desto mehr Licht scheint durch das Objektiv in den Sensor. Aber Obacht, desto geringer ist die Tiefenschärfe, das heißt ihr bekommt beispielsweise einen scharfen Vordergrund und unscharfen Hintergrund.

Diese Objektive können jetzt noch verschiedene Eigenschaften mit sich bringen, so sind diese in Festbrennweite, Zoomobjektiv oder Makroobjektiv einzuteilen. Weiter unten dazu mehr.

Crop Faktor

Der Cropfaktor,auch Formatfaktor genannt, ist ein Faktor der sich aus dem Verhältnis des in der Kamera verbauten Sensors zum Kleinbildformat ergibt. Um es ein klein wenig verständlich zu erklären hat eine Vollformatkamera einen Faktor von 1. Das heißt, bei einem 35mm Objektiv haben wir auch ein Objektiv mit einer Brennweite von 35mm. Das ist bei einem APS_C Sensor anders. Hier haben wir den genannten Crop Faktor 1,5. Das heißt, das 35mm Objektiv hat eine Brennweite von 52,5mm.

Zoom oder Festbrennweite

Natürlich kann man ein Objektiv auch noch weiter differenzieren.  Hier gibt es Unterschiede bezüglich des Zooms. Klar ein Zoom ist praktisch bei sich schnell bewegenden Motiven. Jedoch bin ich ein sehr großer Fan von Festbrennweiten. Warum ? Weil man schon für kleines Geld tolle Objektive bekommt, die sehr Lichtstark sind und man damit auch sein fotografisches Auge trainiert. Außerdem entsteht hier ein wunderbares Bokeh, welches vor allem in der Portraitfotografie sehr beliebt ist. Einen ausführlichen Artikel könnt ihr später hier lesen.

 

Die Objektivtypen

Fischeye

Bei einem Fisheyeobjektiv handelt es sich um ein Objektiv, bei dem eine geringe Brennweite hat. Das heißt,man bekommt verdammt viel aufs Foto. Das Negative an der ganzen Geschichte ist, dass hierbei eine Wölbung entsteht. Ob man das mag ? Hier sind die Geschmäcker verschieden. Von meiner Seite her kein Must Have in meiner Kameratasche. Typische Anwendung ist hierfür in der Architektur-/ und Landschaftsfotografie.

 

Weitwinkel

Bei einem Weitwinkelobjektiv hat man auch hier eine geringe Brennweite. Man bekommt also sehr viele Details auf das Bild. Nur hat man im Gegensatz zu einem Fisheyeobjektiv keine krassen Verwölbungen auf seinem Bild. Der typische Anwendungsbereich ist wie bei dem Fisheyeobjektiv ist die Architektur- und Landschaftsfotografie.

Normale Objektive

Normale Objektive haben eine Brennweite von 40-60mm. Diese vermitteln einen Bildeindruck, der die Wahrnehmung des menschlichen Auges entspricht. Daher ist eine Festbrennweite von bspw. 50mm so beliebt in der Portraitfotografie.

Teleobjektiv

Teleobjektive zoomen das Bild sozusagen näher an dich ran. Auch rücken Bildteile in der Tiefe gestaffelte Bildteile näher zusammen. Auch Telebrennweiten sind beliebt in der Porträtfotografie, weil diese ein Gesicht natürlicher formen. Teleobjektive sind flexibel einzusetzen, vor allem aber in der Natur- und Sportfotografie, Tierfotografie, Portraitfotografie.

  

Makroobjektive

Mit dem Makroobjektiv hast du den tollen Vorteil, einer Hummel ganz nah zu kommen, Das liegt an der geringen Nahstelleingrenze eines Makroobjektives. Diese sind so verbaut, dass du dem Insekt ganz Nah auf die Pelle rücken kannst. Einsatzgebiete sind da, wo man das Kleine Groß haben möchte.

Und nun ist deine Meinung gefragt, was ist dein Lieblingsobjektiv ?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: