Egal ob in Großstädten wie Bangkok oder abgelegene Inseln wie Nusa Penida, diese Tipps werden dir helfen, deine Reisefotos schöner aussehen zu lassen. Dabei kommt es aus meiner Sicht nicht einmal darauf an, ob du mit einem Smartphone oder einer Spiegelreflexkamera deine Urlaubsbilder aufnimmst. Klar ist aber auch, dass dir eine bessere Kamera natürlich mehr Einstellungen bieten kann und du damit mit bspw. schwierigen Lichtverhältnissen bessere Ergebnisse erzielst. Fangen wir nun an mit meinen 7 Tipps für bessere Reisefotos.

 

1.Dein Auftreten

Hier hilft es, sehr offen und freundlich durch die Straßen zu laufen. Wenn mir dann eine interessante Person ins Auge springt, versuche ich sie dann unauffällig zu Fotografieren. Eine weitere Möglichkeit ist es, einfach zu Fragen, ob man denn ein Foto von der Person aufnehmen darf. In Asien freuen sich die Menschen meist und sind auch sehr sehr offen gegenüber Touristen.

Bei Tieren versuche ich mich leise und still zu verhalten. Dabei nehme ich mir auch gern ein wenig Zeit und versuche zu verstehen, wie das Tier tickt. Bei Affen zum Beispiel konnte ich sehr gute Erfahrungen sammeln, da diese einen ignorieren, sofern man nicht mit einer Banane herumwedelt.

 

2.Schnappschüsse einfangen

Hier hilft mir eine ganz besondere Einstellung, um Schnappschüsse einzufangen. Diese ist die Serienbildaufnahme. Hier habe ich das große Glück bei meiner Kamera 5 Bilder in der Sekunde aufzunehmen. Das hilft immens in Situationen, wo es richtig viel Action gibt. Hier zum Beispiel der kleine Elefant, der mir das Zuckerrohr klauen wollte.

Auch halte ich mich in Orten auf, wo es eine große Ansammlung von Menschen gibt, hier fällt es weniger auf, wenn man Bilder von anderen Menschen aufnimmt. Aber achtet wirklich auch auf die jeweilige Kultur. In Thailand freuen sich die Menschen, wenn diese fotografiert werden. Das ganze würde ich mir so in Deutschland aber nicht wirklich trauen.

3. Die richtige Location

Ganz wichtig ist natürlich auch, dass ihr nicht nur die überlaufenen Sehenswürdigkeiten euch anschaut, sondern auch Orte an dem sich kein Touribus sehen lässt. Wie gehe ich dabei vor ? Ganz klar ist meine Anlaufstation Nummer 1 das Internet. Hier benutze ich Google und Tripadvisor. Auch schaue ich mir interessante Blogartikel über ein Land an und suche nach Lost Places in der Nähe. Zu empfehlen ist hierbei Pinterest. Vor Ort frage ich dann den Hotelstuff oder andere Reisende welche man kennenlernt, was diese denn für Orte empfehlen können.

4. Das richtige Licht

Ganz wichtig ist das Licht. Ich habe mich schon sehr oft geärgert, warum ich denn zwischen 11.00 Uhr und 14.00 Uhr Fotos aufgenommen habe. Klar lässt es sich nicht vermeiden. Aber nichts ist für deine Bilder schöner als das Morgenlicht oder die Abendsonne.

5. So speicherst du dir deine Bilder und hälst deine Kamera sauber 

Hier gibt es 4 Punkte, die ich kurz ansprechen möchte. Zu einem habe ich immer 2 Akku´s dabei. Falls einer kaputt geht oder einfach leer ist, kann ich immer auf einen Ersatzakku zurückgreifen. Wichtig sind auch mehrere Speicherkarten, welche auch sehr wichtig sind. Diese Dateien sichere ich mir auch alle 2-3 Tage auf mein Tablet und lade es in einer Cloud. Hierbei habe ich sehr gute Erfahrung mit Google Drive und Amazon Prime gemacht. Den letzten Punkt den ich ansprechen möchte ist das „Putzzeug“. Nicht nur, weil die Linse sehr schnell verdreckt, auch wenn du eine Spiegelreflexkamera hast und dein Objektiv oft wechselst, hast du mit hoher Wahrscheinlichkeit Probleme mit Flecken auf dem Sensor. Hier haben mir Reinigungstupfer weitergeholfen.

6. Reisezeitpunkt

Hier kannst du nach Veranstaltungen ausschau halten, die in der Nähe stattfinden. Interessant sind Märkte oder Zeremonien. Am besten du schaut im Internet nach, ob in der Nähe Festlichkeiten abgehalten werden oder du fragst Einheimische danach.

7. Kenne deine Kamera und probiere Sie aus

Benutze nicht nur die Automatische Einstellung. Probiere ein wenig herum, es ist nicht so kompliziert wie es sich die meisten Menschen vorstellen. Folgende Einstellung helfen mir bei meinen Bildern sehr

  • Landschaft = Hohe Blendenzahl= f = 8-12
  • Street = Kleine Blendenzahl f>4
  • Dunkelheit = Höheres Iso (200-800) hier solltest du unbedingt darauf schauen, wann die Bilder mit rauschen beginnen.
  • Schnappschüsse = Kameraeinstellung auf Serienbilder und eine kurze Verschlusszeit (1/200-1/1000), diese frieren dein Bild sozusagen ein

8. Nehme ein Reisestativ mit

Ich liebe mein Reisestativ. Klar ist es sperrig und nervt ein wenig dieses überall mit hinzuschleppen, aber die Vorteile sind enorm. So bekomme ich nicht nur Blitze leichter auf ein Bild, nein ich kann auch ganz einfach Lichtspuren von Autos festhalten oder Nachts viel einfacher die Skyline einer Großstadt fotografieren.

 

In love with thunderstorms 😍

Ein Beitrag geteilt von Markus Blume (@markusblume) am


Das waren meine 8 Tipps für schönere Reisefotos. Hast du weitere Tipps für mich, die ich ergänzen kann ? Dann lass es mich wissen und schreibe mir einen Kommentar.

Bücher zu dem Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: